040 42913760

©2018 by Osteopathie und Therapiezentrum Hamburg Hoheluft - Dennis Ehrlich. Proudly created with Wix.com

Gneisenaustraße 2, 20253 Hamburg, Germany

OSTEOPATHIE FÜR SCHWANGERE

 

OSTEOPATHIE FÜR SCHWANGERE

Auch während und nach einer Schwangerschaft kann Osteopathie angewendet werden. Ziel der Behandlung ist es hier, die schwangere Frau auf die Geburt vorzubereiten: Die für die Geburt wichtigen Strukturen wie das Becken, der Rücken und das Zwerchfell werden so beweglich wie möglich gemacht, damit sie ihre Funktionen so gut wie möglich ausüben können. Diese Strukturen werden auch hier nie isoliert betrachtet und behandelt, sondern wie immer im Kontext und in Verbindung zum Rest des Körpers. Nach der Entbindung wird der Körper unterstützt, um seine Funktion und Bewegung wieder zu erlangen. Bei der Behandlung kann die Patientin auf dem Rücken oder auf der Seite liegen, aber natürlich kann die Behandlung auch auch sitzend oder stehend durchgeführt werden. Die Schwangerschaft ist eine ganz besondere Situation. Und es gilt, wie immer in der Osteopathie, die Behandlung und Untersuchung entsprechend den individuellen veränderten Funktionen, Proportionen, Beweglichkeiten und Qualitäten im Gewebe und die Positionierungen im Körper so anzupassen, dass der Körper sich dann so gut wie möglich selbst korrigieren kann.

Schwangere Frauen suchen mich bei Beschwerden verschiedenster Art auf, z.B. bei Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Atembeschwerden, Wasseransammlungen u.a..  


Aus rechtlichen Gründen muss ich erneut den Hinweis geben:

„In der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete liegt kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände. Die genannten Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung Osteopathie selbst. Nicht für jeden Anwendungsbereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.“